Blau weisser Zug fährt in eine Station

Infrastrukturbetreiber

Neben der DB Netz AG als deutschlandweit größtem Betreiber von Schienenwegen existieren gerade in Niedersachsen viele weitere kleine Infrastrukturunternehmen.

Für Bau, Instandhaltung, Unterhaltung und Betrieb der Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes sind die DB-Infrastrukturgesellschaften zuständig, die im Eigentum des Bundes stehen. Unterschieden wird zwischen Strecken (DB Netz AG) und Stationen bzw. Bahnhöfen (DB und Service AG). Im Übrigen hat der Bund nach 87 e Grundgesetz zu gewährleisten, dass beim Ausbau und Erhalt des Schienennetzes der Eisenbahnen des Bundes dem Wohl der Allgemeinheit Rechnung getragen wird.

Daneben bestehen gerade in Niedersachsen zahlreiche kleinere Schienennetze, die in privater, kommunaler Hand oder unter Beteiligung des Landes betrieben werden. Für die Eisenbahninfrastruktur zwischen Bremerhaven und Buxtehunde sind die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (EVB), für die Strecke zwischen Osnabrück und Dissen-Bad Rothenfelde, den niedersächsischen Abschnitt des so genannten "Haller Willem", die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück (VLO) als Eigentümer und Betreiber verantwortlich.

Mit der Reaktivierung von Bahnstrecken werden mit der Ilmebahn GmbH und der Bentheimer Eisenbahn AG absehbar weitere in kommunalem Besitz befindliche Strecken für den erschlossen.

Unterhaltung und Betrieb dieser Netze werden durch die dort fahrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen () finanziert, indem für jeden verkehrenden Zug Trassenentgelte („Schienenmaut“) erhoben werden.

Analog werden Stationen über Stationspreise finanziert, die für jeden Zughalt an einer Bahnstation zu entrichten sind.

Der von den Aufgabenträgern bestellte und finanzierte SPNV trägt wesentlich zur Finanzierung des Schienennetzes (bundesweit werden über 60 % aller Zugfahrten von den Aufgabenträgern im SPNV bestellt) und der Stationen bei. Infrastrukturbenutzungsverträge regeln die konkreten Bedingungen für EVU und Infrastrukturbetreiber.