Semesterticket


  • seitliche Ansicht der Uni Göttingen
  • Vorplatz am Bahnhof in Göttingen
Auf Basis von Vereinbarungen zwischen dem jeweiligen Allgemeinen Studenten-Ausschuss (AStA) einer Uni oder Hochschule und den in Niedersachsen verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) werden in Form einer solidarischen Umlage allen Studierenden der entsprechender Einrichtungen sogenannte Semestertickets angeboten. Durch diese Umlage auf alle und der damit verbundenen Abnahmeverpflichtung, kann ein vergünstigter Preis angeboten werden. Dieser Preis variiert je Uni/Hochschule und hängt vom Umfang der gewünschten Bahnstrecken als auch von der Nutzung des Semestertickets insgesamt ab.

Durch den zunehmenden Wettbewerb im niedersächsischen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) verhandeln mittlerweile eine Vielzahl von EVU (metronom, DB Regio, NordWestBahn…) mit einer Vielzahl von ASten. Im Verlauf der Zeit ist hier ein großer Aufwand für alle Beteiligten entstanden und auch die Kalkulationsgrundlagen haben sich unterschiedlich entwickelt. Dies alles führt dazu, dass sich insbesondere die ASten - aber auch  alle anderen Beteiligten eine Vereinfachung wünschen.

Die LNVG hat aus diesem Grund eine Projektarbeitsgruppe bestehend aus den EVU, dem Verkehrsausschuss der Landesastenkonferenz (Verkehrs-LAK), wenigen dort nicht vertretene Universitäten/Fachhochschulen, den SPNV-Aufgabenträgern Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) und Region Hannover (RH) sowie der Niedersachsentarif GmbH ins Leben gerufen. Mit gutachterlicher Unterstützung wurde die heutige Vorgehensweise bei der Konzeption und Kalkulation von Semestertickets analysiert und mit anderen Modellen in Deutschland verglichen. Durch Experteninterviews hat der Gutachter bereits Wünsche der einzelnen Vertragspartner individuell aufnehmen können. Hierdurch war er in der Lage, Gemeinsamkeiten aber auch Wünsche, die teilweise sehr unterschiedlich sind, bei der Neukonzeption verschiedener Modelle zu berücksichtigen.

Ziel der Projektarbeitsgruppe ist es zu einem neuen Modell zu kommen, das
  • verlässlich kalkuliert werden kann,
  • weitgehend transparent ist,
  • beständig ist, auch bei Betreiberwechsel
  • und das ebenfalls die Bedürfnisse der Studenten nach Mobilität im Rahmen des Studiums berücksichtigt.
Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG)
Kurt-Schumacher-Straße 5, 30159 Hannover
Tel.: 0511-5 33 33-0 | Fax: 0511-5 33 33-299
online@lnvg.de | www.lnvg.de