Blau weisser Zug fährt in eine Station

Ausbau von Schienenstrecken

Das niedersächsische Schienennetz ist geprägt durch zahlreiche Hauptverkehrsachsen mit hoher Ausbauqualität. Damit korrespondiert allerdings auch eine hohe Nutzungsintensität durch überregionale Personen- und Güterverkehre. Die Einführung von kundenfreundlichen Taktsystemen im Personenfern- und –nahverkehr sowie die wachsenden Zugzahlen haben zu einer steigenden Auslastung, in Teilen sogar Überlastung des Schienennetzes geführt. Besonders betroffen sind die Zulaufstrecken zu den Eisenbahnknoten und die großen Knoten Hamburg, Bremen und Hannover selbst, weil sich hier verschiedene Verkehrsströme überlagern und die Verkehre neu sortiert werden. Ergänzt wird dieses Netz durch diverse Strecken von eher regionaler Bedeutung. Der Ausbaustandard dieser Strecken ist niedriger als auf den Hauptachsen; insbesondere sind diese Strecken in der Regel nicht elektrifiziert. Um auch auf diesen Strecken ein attraktives Angebot im SPNV anbieten zu können, haben sich Land Niedersachsen und die LNVG seit der Übernahme der Verantwortung für den SPNV im Jahr 1996 mit Nachdruck für die Ertüchtigung und den Ausbau dieser Regionalstrecken eingesetzt. Diese Investitionen in die Streckeninfrastruktur waren Voraussetzung für die Umsetzung neuer Betriebskonzepte.

Folgende Strecken wurden seitdem auf gemeinsame Initiative der LNVG und des Landes Niedersachsen ausgebaut:

Strecke wesentlicher Ausbauzweck Fertigstellung
Walsrode – Soltau Ausbau für 120 km/h 2016
Hildesheim - Groß Gleidingen zweigleisiger Ausbau 2012
Bennemühlen - Walsrode Ausbau für 120 km/h 2011
Soltau - Buchholz/Nordheide Ausbau für 120 km/h 2011
HH-Neugraben - Stade Ausbau für 2-System-S-Bahn 2007
Emden – Emden-Außenhafen Streckenelektrifizierung 2006
OS-Hörne - Dissen/Bad Rothenfelde Reaktivierung 2005
Delmenhorst - Hesepe Ertüchtigung für 80 km/h 2003
Großdüngen - Bodenburg Neue Haltepunkte 2003
Leer - Neuschanz Ausbau für 120 km/h 2002
S-Bahn-Netz Hannover Aufnahme S-Bahn-Betrieb; tlw. Schaffen separater Infrastruktur 2000
Hildesheim - Goslar - Vienenburg Ausbau für NeiTech-Betrieb 2000
Oldenburg - Osnabrück Ausbau für 120 km/h 2000
Esens - Sande Ertüchtigung für 80 km/h 2000
Eichenberger Kurve Direktverbindung Göttingen Richtung Eisenach/Erfurt 1999